DENKANSTOSS c19 - HUSER GÄRTNREI

Direkt zum Seiteninhalt


Fakt:

Die Neu-Defination Pandemie der WHO 2009

.
Im Mai 2009 strich die WHO zwei wesentliche Punkte der Pandemie-Definition: Tote und Erkrankte. Früher war eine Enorme Anzahl von Todesfällen und Erkrankten in mehreren Staaten die Bedingung. Das ist seit 2009 nicht mehr so. Nun reicht, dass sich der Erreger schnell in mehreren Regionen der Welt ausbreitet. Ob viele sterben oder erkranken ist kein Kriterium mehr für eine Pandemie.
Die WHO definiert eine Pandemie als eine Situation, in der die gesamte Weltbevölkerung potenziell einem Erreger ausgesetzt ist - und das Risiko besteht, dass "ein Teil von ihr erkrankt".
Die Einstufung als Pandemie sagt aber nichts darüber aus, wie ansteckend oder tödlich die jeweilige Krankheit ist.


Am 11. Juni 2009 rief Maragret Chan, Chefin der WHO, wegen der Schweinegrippe die Pandemie aus.


ARTE Dokumentation 20. Oktober 2009, Minute 6.


Fakt:

Die Finanzierung der WHO

.
Die WHO wird seit 2001 in die Arme der Industrie getrieben und die Neutralität der WHO ist gefährdet. Die viel zu geringen neutralen Pflichtbeiträge der Staaten an die WHO führen dazu, dass das Jahresbudget der WHO zu ca. 3/4 aus freiwilligen Beiträgen besteht. Darunter sind auch grössere Spenden von Unternehmen, insbesondere aus der Pharmabranche, der Lebensmittelindustrie und dubioser Stiftungen, welche diese Zuwendungen meist an klare Partikularinteressen knüpfen. Medico international fordert, die privaten Interessen in der WHO zurückzudrängen, die WHO anständig zu finanzieren und zu demokratisieren.

Die WHO ist exzessiv beeinflusst von Big Pharma (Pharmakonzerne) und Big Food (Nahrungsmittelkonzerne). Diese nutzten skrupellos genau diesen Interessenkonflikt der WHO.



Denkanstoss:

Ausrufung der Pandemie 2020 durch die WHO
.
Jeder kennt schwer Erkrankte aus Umgebung/Familie.
Arztpraxen und Krankenhäuser im ganzen Land sind überfüllt.
Es gibt sehr viele Tote.
Politiker und Ärzte tun alles um die Menschen zu beruhigen.
Politiker tun alles, um Wirtschaft trotzdem am Laufen zu erhalten.
Fakten werden gesucht und jede Hilfe in der Not angenommen.


Es gibt keine organisierten Profiteure.

Ein schnelles Ende und eine Zeitnahe, angemessene Entwarnung nach klaren
Vorgaben/Richtlinien wird angestrebt.

Menschen haben Angst zu sterben und versuchen alles, um sich zu schützen, wobei Politiker bei unnötigen
Überreacktionen aufklären.

Menschen kämpfen mit einer humanitären Katastrophe.


Krankheitsfälle sind nur aus Medien und Erzählungen bekannt.
Kurzarbeit und Leerstand in
Krankenhäusdern. Vermehrt Angstpatienten in Praxen.
Unveränderte Sterblichkeit im Jahresvergleich.
Politiker tun alles um Panik zu verbreiten und die Menschen einzuschüchtern.
Wirtschaft wird absichtlich abgewürgt. Ganze Branchen werden vernichtet.
Renomierte Wissenschaftler werden ignoriert und sogar öffentlich in den Medien lächerlich gemacht.

Miliarden Gewinne durch vorbereitete Absprachen und Deals.
Wechselnde Erkenntnisse, ständig angepasste Richtwerte und immer neue Verordnungen verlängern die Pandemie immer wieder.
Menschen habe mehr Angst vor
Bestrafung. Massnahmen werden durch sozialen Druck, Polizeigewalt und enorme Bussgelder durchgesetzt.
Mensch kämpfen um Toilettenpapier (DE, CH), Kondome (FR) oder Wein (IT).
Orientierung nach Fakten.

Nachdenken.

Aufwachen.

Eigenverantwortung wahrnehmen.
Zurück zum Seiteninhalt